Wie ging es den Familien mit WBS-Kindern während der ersten Welle der COVID-19 Pandemie?
(Prof. Samson)

Zwischen April und August 2020 haben mehr als 10.000 Familien weltweit unseren online Fragebogen ausgefüllt, welcher sich mit den Ängsten, Sorgen und Schwierigkeiten der Familien mit Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf während der ersten Welle der COVID-19 Pandemie befasste. Darunter waren mehr als 400 Familien mit Kindern mit Williams-Beuren-Syndrom.
In diesem Vortrag möchte ich rückmelden, wie es den Familien mit Kindern mit WBS ging, besonders denjenigen aus dem deutschen Sprachraum. Unser besonderer Dank geht an alle Familien, die sich damals die Zeit genommen hatten, den Fragebogen auszufüllen.

Prof. Andrea Samson

Prof. Andrea Samson
hat Psychologie und Neurowissenschaften an der Universität Fribourg (Schweiz) studiert, war während fünf Jahren an der Universität Stanford (USA) und hat mehrere Jahre am Swiss Center for Affective Sciences an der Universität Genf geforscht. Sie leitet derzeit das chEERS Team, welches sich für positive Emotionen, Emotionsregulation und soziale Kompetenzen bei Personen mit und ohne Entwicklungsstörungen interessiert.
Um Emotionen zu erforschen, verwendet sie auch neue Technologien, wie zum Beispiel die virtuelle Realität. Ihre Forschung hat auch einen angewandten Schwerpunkt: sie entwickelt mit ihrem Team Trainingsprogramme, um emotionale Kompetenzen (z. B. erkennen und regulieren von Gefühlen) zu fördern. Dafür hat ihr Team eigens Spiele entwickelt.


Andrea Samson, PD PhD
Direktorin des chEERS Labs
Förderungsprofessur Schweizerischer Nationalfond Heilpädagogisches Institut – Universität Fribourg
Assistenzprofessorin Psychologische Fakultät – FernUni Schweiz
andrea.samson@unifr.ch